IHG allgemein


Dokumentation über die Holzschutzmittelproblematik auf youtube (Link)


Die Mitglieder der 1983 gegründeten IHG e.V. haben es sich aus per­sönlicher Betroffenheit zur Aufgabe gemacht, Informationen über die Problematik der akuten und chronischen Ge­sundheitsschädigungen durch Holzschutzmittel-Inhaltsstoffe und Formaldehyd zu sammeln, auszuwerten und weiter zu verbrei­ten. Die wichtigste Aufgabe besteht darin, bereits Holz­schutzmittel-Geschädigten in gesundheitlichen, rechtlichen und finanziellen Fragen Hilfe zu leisten und bei der Wie­derherstellung eines gesunden Wohnumfeldes zu be­raten.

Arbeitsschwerpunkte sind darüber hinaus die Aufklärung der Bevölke­rung über die Gefährlichkeit von Holzschutz-Chemikalien durch Veröf­fentlichungen in der Presse, Rundfunk und Fernsehen, sowie die In­formation von Ärzten, Gesundheits- und Finanzbehörden, politischen Parteien und der Bundesregierung über die Folgen chronischer und akuter Vergiftungen durch Formaldehyd, Löse- und Holzschutzmittel.

Die IHG e.V. möchte damit erreichen, dass unnötige gesundheitliche Schädigungen durch Holzschutzmit­tel verhindert, bereits eingetretene Schädigungen so weit wie möglich vermindert, die aufgetretenen Krankheits-Symptome systematisch erfasst und Hypothesen über mög­liche Dosis-Wirkungs-Zusammen­hänge formuliert und Therapie-Mög­lichkeiten angeregt werden.

Die vorliegenden wissenschaftlichen Arbeiten über die gesundheitli­chen Auswirkungen von Holzschutz­mittel-Inhaltsstoffen der letzten 50 Jahre und die jüngsten Untersuchungen von Holzschutzmittel-Geschä­digten lassen klar erkennen, dass bei vielen Beschwerden und Er­krankungen bisher unklarer Ge­nese toxi­sche Faktoren eine verursa­chende, auslösende oder verstärkende Rolle spielen. Das Bundesumweltministe­rium unterstützt daher die Forderung der IHG e.V. nach weiterführenden Forschungen, durch welche den Wir­kungsmechanismen von Holzschutzmittel- und Lösemittelgiften im Körper und den dadurch ausgelösten, vielfältigen Erkrankungen intensiver als bisher nachgegangen wird.

Durch die vielfältigen Aktivitäten der IHG e.V. konnte u.a. erreicht werden,

Aufgrund der zu erwartenden zivilrechtlichen Schadensersatzansprüche Holzschutzmittel-Geschädigter gegen Holzschutzmittel- und Fertighaus-Hersteller, Handwerker und Vermieter etc., hat die IHG e.V. be­reits im Februar 1984 Strafanzeige gestellt. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat nach 5jährigen Ermittlungen im Juli 1989 Anklage gegen die Geschäftsführer zweier marktführender Holz­schutzmittel-Hersteller wegen fahrlässiger und vorsätzlich gefährlicher Körperverletzung sowie wegen schwerer Gefährdung durch Freisetzen von Giften erhoben. Außerdem wurden gegen Mitarbeiter des Bundesgesundheitsamtes Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Vorteils­nahme, Bestechlichkeit und der Körperverletzung im Amt eingeleitet.

Im Juli 1990 hat die Umweltstrafkammer des Landgerichts Frankfurt/Main die Eröffnung des Verfahrens abgelehnt ohne überhaupt in eine Beweisaufnahme einzutreten. Dagegen haben sowohl die Staatsanwaltschaft als auch Holzschutzmittel-Geschädigte umgehend Beschwerde eingelegt, so dass die Ablehnung nicht rechtskräftig ist. Allerdings wird bis zur endgültigen Entscheidung des zuständigen Oberlandgerichts wenigsten ein weiteres Jahr vergehen. Der Beschluss des Landgerichts Frankfurt hat keine direkten Auswirkungen auf die über 100 anhängigen Zivilverfahren, alle im Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft erhobenen Daten können in diese Verfahren eingebracht werden.